Keynes und das subjektiv Wesentliche

Ein wenig geht es mir, in einem Verständnis von Ästhetik als Stil und von Stil als Suche nach Verständigung, wie es Lord John Maynard Keynes vielleicht gegangen ist, zumindest begrifflich und vielleicht zeiten-, stimmungs- oder grundsätzlicherweise.* Wie Beatrice Webb 1936 über Keynesman sagte: „Keynes is not serious about economic problems; he plays a game of chess with it in his leisure hours. The only serious cult with him is aesthetics.“

* Ob er den Begriffen ähnliche Deutung zugemessen hat, kann ich mangels Kenntnis des Menschen Keynes und mangels Information über eventuelle biographische Äußerungen seinerseits nicht zu interpretieren. Wissen sowieso nicht.

Mit Tag(s) versehen: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: