Postmodernismus, Existenzialtheismus

Man kann Gott höchstens an-denken, aber nicht als solches denken. Daher konnte Mensch Gott als solches auch nicht erfinden, und nicht konkret finden/definieren oder sonstwie reduktiv festlegen und als soziale Referenz zur Konstruktion von Identität oder und Strukturierung ausgerichtet verwenden.

Gott (oder die Existenz) ist aus dieser hier fragmentarisch und von mir als Subjekt* und formulierten Sicht nicht utilitaristisch und nicht die Spitze einer menschlichen Hierarchie.

___
* Subjekt hier als ‚unit'(nach Außen Individuum) welches selbst (bzw. nicht-selbst, sondern nur sich-jeweils-ähnlich) plural komponiert ist aus eigenständigen Aspekten, die jeweils wieder individuell sind. Und mit pluralen Wahrnehmungen und Verarbeitungen (in individuellen Situationen und a posteriori Nacherzählungen) existiert. Eine Pluralität die z.B. vorkommt (von mir formuliert als) in parallelen, konfliktiven, widersprüchlichen und konglomerierten Zuständen/Stellungen.

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: